KPO | Normteile, Sonderteile, Oberflächentechnik

Gewindesicherungen

Bei der Gewindesicherung bieten wir verschiedene Lösungsansätze. Je nach Anforderung sollten Sie sich zwischen den nachfolgenden Sicherungsformen entscheiden. Gerne beraten wir Sie bei Ihrer Entscheidung.

Klebende Beschichtung

Bei der Klebeverbindung werden Mikrokapseln auf das Gewinde der Schraube aufgebracht. Die Schrauben können dabei mit oder ohne Kopf sein. Beim Einschrauben in das Gegengewinde werden die Mikrokapseln dann zerstört, dabei vermischen sich Kleber und Härter. Durch die chemische Reaktion härtet der Klebstoff auf dem Gewinde und sorgt so für die Sicherung und Dichtung. Eine vollständige Aushärtung ist nach 24 Stunden gegeben. Durch eine Temperaturbeaufschlagung kann dieser Prozess aber beschleunigt werden. Diese Form der Gewindesicherung ist in der Regel nur einmal verwendbar.

Klemmende Beschichtung

Eine klemmende Gewindesicherung kann durch eine Fleck- oder Rundumbeschichtung erfolgen. Hierbei wird die Sicherung auf das Gewinde (oder auf einem Teil davon) aufgetragen und erzeugt beim Einschrauben eine klemmende Wirkung. Durch die Beschichtung wird der Spielraum zwischen Schraube und Gegengewinde verringert und mittels der entstehenden Pressung an das Gewinde wird ein selbstständiges Lösen verhindert. Diese Form der Gewindesicherung ist somit ideal für dynamische Belastung und dabei noch kostengünstig. Weitere Vorteile dieser Gewindesicherung sind, Wiederverwendbarkeit der Teile, keine gesundheitlichen Unverträglichkeiten, keine Härtezeiten und nahezu unbegrenzte Lagerfähigkeit.

Gewindedichtung

Die Gewindedichtung wird durch eine Beschichtung erzielt, die das gesamte Gewindespiel ausfüllt und somit direkt nach der Montage verdichtet. Die Beschichtung ist eine filmbildende Dispersion, die nicht giftig und gesundheitlich unbedenklich ist. Eine Beschichtung des Gewindes kann bereits im Voraus geschehen, so dass die Vorbeschichtung nicht vergessen werden kann. Die Anwendung ist bei zylindrisch – konischen oder zylindrisch – zylindrischen Gewindeteilen möglich. Sie dichtet gegen Flüssigkeiten, wie z. B. Benzin oder Diesel, aber auch gegen Gase.

Unterkopfdichtung

Die günstige Alternative zu teuren O-Ringen. Diese Form der Abdichtung wird direkt auf die Oberfläche der Metallteile, unterhalb des Kopfes, aufgeschmolzen. Je nach Belastung können die Teile mehrfach verwendet werden.