Warmformteile

Das Warmumformen ist geeignet für kleinere bis mittlere Auflagen. Mit Warmumformung werden all diejenigen Umformschritte bezeichnet, die oberhalb der Rekristallisationstemperatur eines Metalls stattfinden. Die während der Umformung ablaufende Verfestigung wird durch während und nach dem Umformschritt ablaufende Erholungs- und Entfestigungsprozesse begleitet. Dadurch können sehr hohe Umformgrade aufgebracht werden. Dabei ist nicht unbedingt notwendig, dass der Werkstoff erwärmt wird. In vielen Metallen läuft die Rekristallisation bereits bei Raumtemperatur ab. Verfahren der Warmumformung können unter anderem sein: Schmieden, Warmwalzen, Strangpressen, Fließbohren. Die Produktion erfolgt auf modernen Warmformanlagen mit dreh- oder frästechnischer Nachbearbeitung.

Häufige Anwendungsbereiche

  • Bolzen
  • Konstruktionsteile
  • Schrauben und Muttern nach Zeichnung mit hohem Umformgrad oder kleiner Stückzahl